Startseite | kontakt | newsletter | sitemap | impressum | Datenschutz

neuerscheinungen

neuerscheinungen

mehr ...

genetik & epigenetik

genetik & epigenetik

mehr ...

neurobiologie

neurobiologie

mehr ...

Neurologie

Neurologie

mehr ...

psychologie

psychologie

mehr ...

Philosophie

Philosophie

mehr ...

pädagogik

pädagogik

mehr ...

gesellschaft

gesellschaft

mehr ...

gesundheit & medizin

gesundheit & medizin

mehr ...

bildung

bildung

mehr ...

lernen

lernen

mehr ...

schule

schule

mehr ...

Familie

Familie

mehr ...

kinder & jugend

kinder & jugend

mehr ...

kinder- & jugendbücher

kinder- & jugendbücher

mehr ...

Natur erfahren

Natur erfahren

mehr ...

ratgeber

ratgeber

mehr ...

biographien

biographien

mehr ...

Bücher für besondere Anlässe

Bücher für besondere Anlässe

mehr ...
Sie sind hier: Startseite » literatur » neurobiologie

Veränderte Bewusstseinszustände

Grundlagen – Techniken – Phänomenologie
Prof. em. Dr. Dieter Vaitl

Erlebnisräume zwischen Wachen und Entrückung –
neurowissenschaftliche Einblicke in eine Terra incognita

Veränderte Bewusstseinszustände zählen zu den faszinierendsten Phänomenen unserer Lebenswirklichkeit. Spontan auftretend, wie z.B. Tagträume, Nahtod- oder mystische Erfahrungen, durch Pharmaka oder Störungen des Zentralnervensystems hervorgerufen,
aber auch willentlich mittels fernöstlicher oder westlicher Methoden erzeugt – fast immer
sind sie mit außerordentlichen, meist tief berührenden Erfahrungen verbunden.
Durch die moderne Hirnforschung hat sich unser heutiges Wissen auf diesem ungemein spannenden Forschungsfeld entscheidend erweitert: Nachweisbare kurz- oder längerfristige Veränderungen in Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Gedächtnis, Zeitgefühl, Denken, Körperschema sowie emotionalem Erleben und Verhalten – so auffällig die Effekte auch erscheinen mögen, stellen sie doch nichts Ungewöhnliches oder gar Pathologisches dar.
Sie sind allesamt in den normalen biologischen Grundfunktionen des Menschen verankert.

Dieter Vaitl, Leiter des internationalen Forschungsverbunds "Veränderte Bewusstseinszustände" an der Universität Gießen,
gibt in seinem Buch faszinierende Einblicke in aktuelle Forschungsergebnisse:
* Wie kommunizieren verschiedene Hirnstrukturen bei veränderten Bewusstseinszuständen miteinander?
* Was passiert bei Dissoziation oder Halluzinationen?
* Wodurch unterscheiden sich diese von pathologischen Prozessen?

Die moderne Hirnforschung und unser zunehmendes Wissen um die Plastizität des Gehirns eröffnen aufsehenerregende Perspektiven, wie diese neuen Erfahrungswelten genutzt und in das Repertoire selbstkontrollierter, das Bewusstsein erweiternder Fähigkeiten einbezogen werden können – ein fesselndes Thema nicht nur für Psychologen, Psychotherapeuten, Psychiater, Pädagogen, Philosophen und Theologen.

2012. 376 Seiten, 33 Abb., 11 Tab., geb

Schattauer - Verlag für Medizin und Naturwissenschaften