Startseite | kontakt | newsletter | sitemap | impressum | Datenschutz

neuerscheinungen

neuerscheinungen

mehr ...

genetik & epigenetik

genetik & epigenetik

mehr ...

neurobiologie

neurobiologie

mehr ...

Neurologie

Neurologie

mehr ...

psychologie

psychologie

mehr ...

Philosophie

Philosophie

mehr ...

pädagogik

pädagogik

mehr ...

gesellschaft

gesellschaft

mehr ...

gesundheit & medizin

gesundheit & medizin

mehr ...

bildung

bildung

mehr ...

lernen

lernen

mehr ...

schule

schule

mehr ...

Familie

Familie

mehr ...

kinder & jugend

kinder & jugend

mehr ...

kinder- & jugendbücher

kinder- & jugendbücher

mehr ...

Natur erfahren

Natur erfahren

mehr ...

ratgeber

ratgeber

mehr ...

biographien

biographien

mehr ...
Sie sind hier: Startseite » literatur » Familie

Ein schräger Vogel

Mit der Tiergeschichte „Ein schräger Vogel“ – illustriert von Elisabeth Köpl – soll aufgezeigt werden, wie wichtig es ist, Kränkungen, die Kindern widerfahren, nicht zu bagatellisieren, sondern ernst zu nehmen. Ein Vogel, nicht gerade der allerschönste, erlebt Beschimpfung, Ignoranz, Spott und Ablehnung und gerät in seelische Not, die ihn aggressiv und traurig werden lässt – die Kinder können sich mit ihm identifizieren. Kurz bevor er aufgeben möchte, erfährt er doch noch Beachtung und stellt schließlich fest, dass jedes Lebewesen etwas ganz Besonderes ist.

Die bisherige positive Resonanz von Kindern der Altersgruppe der Vier bis Zehnjährigen bestärkt die Autorin, an diesem Thema weiterhin dranzubleiben. Als ExpertInnen im Kinderschutz sollten wir besser als viele andere verstehen, was hinter den Schwierigkeiten von Kindern steckt.
„Ein schräger Vogel“ – hier kostenlos bestellen
Lesen Sie dazu auch den Beitrag "Kein Kind kommt schwierig zur Welt"


Über die Autorin

Ehemalige Leiterin Psychologischer Dienst Stadt Wien.
Leitung, Förderung der fachliche Entwicklung des PsychologInnenteams.
Planung und Organisation der jährlich stattfindenden Arbeitstagung
der österreichischen JugendamtspsychologInnen.
Seit 1970 in diversen Bereichen der Wiener Jugendwohlfahrt tätig.
Mehr über Dr. Belinda Mikosz