Startseite | kontakt | newsletter | sitemap | impressum | Datenschutz

begegnungen teil 1

begegnungen teil 1

Hier stelle ich Ihnen interessante Menschen vor.
Ich erhalte Antworten auf Fragen und führe Interviews
mit Fachleuten zu den Themen Psychologie, Gehirn & Lernen.

mehr ...

begegnungen teil 2

begegnungen teil 2

Hier stelle ich Ihnen interessante Menschen vor.
Ich erhalte Antworten auf Fragen und führe Interviews
mit Fachleuten zu den Themen Psychologie, Gehirn & Lernen.

mehr ...

begegnungen teil 3

begegnungen teil 3

Hier stelle ich Ihnen interessante Menschen vor.
Ich erhalte Antworten auf Fragen und führe Interviews
mit Fachleuten zu den Themen Psychologie, Gehirn & Lernen.

mehr ...

Arno Stern

Arno Stern, 1924 in Kassel geboren, ist ein von der UNESCO anerkannter Pädagoge
und Forscher. Seit mehr als 60 Jahren übt er die dienende Rolle im von ihm erfundenen „Malort” in Paris aus.

Arno Stern besucht drei Jahre lang die Schule in Kassel, bevor er mit seinen Eltern
nach der Machtergreifung Hitlers nach Frankreich emigriert. Nach Ausbruch des 2. Weltkriegs flüchtet die Familie weiter in die Schweiz. Arno Stern verbringt dort bis zum Ende des Krieges seine Jugendjahre in einem notdürftig umgestalteten Fabrikgebäude. Nach Jahren der Internierung und Staatenlosigkeit kehrt Arno Stern mit seiner Familie nach Frankreich zurück. 1946 arbeitet Stern in einem Kinderheim in einem Pariser Vorort.
Sein Auftrag ist, 150 Kriegswaisen zu beschäftigen. Ohne Vorstellung von seiner Aufgabe
lässt er die Kinder malen. Bereits die ersten Erfahrungen machen ihm die Wichtigkeit
dieses Spiels bewusst – und auch, dass es dafür geeigneter Bedingungen bedarf.
So erfindet er eine besondere Einrichtung, den Palettentisch und die schützenden Wände:
Der „Malort” (franz. Closlieu) entsteht, der schützende Raum für das Malspiel.

In den sechziger Jahren unternimmt Arno Stern Reisen in ferne Länder, um die Universalität
des von ihm Entdeckten nachzuweisen: Menschen in Paris, Nomaden in der afrikanischen Wüste
oder Urwaldbewohner zeichnen ausnahmslos dieselben Gebilde, obwohl weder ihre Hautfarbe,
noch ihre Kultur oder ihre Umgebung die geringste Ähnlichkeit aufweisen.

Diese Entdeckung zeigte, dass alle Menschen unabhängig von Alter oder Wohnort beim Zeichnen oder Malen
Zugang zum genau gleichen Fundament finden, vorausgesetzt sie werden vor fremden Einflüssen geschützt
und von der Gewohnheit befreit, die gezeichnete Spur mit Kunst zu verwechseln. Dieses Fundament,
das Arno Stern „die Formulation” nennt, besteht aus 70 „Zeichen”, die er im Lauf von mehr als 60 Jahren entdeckt
und studiert hat.

Seit mehr als 30 Jahren gibt Arno Stern in vielen Ländern Seminare und Ausbildungskurse.
Er hat zahlreiche Bücher über seine Arbeit in verschiedenen Sprachen veröffentlicht.

Zur Webseite von Arno Stern